Accueil > Recherche > Publications > Publications 2017 > Bilder der MachtDas griechische Porträt und seine Verwendung in der antiken (...)

Dernière modification : 9 juin 2017

Bilder der Macht
Das griechische Porträt und seine Verwendung in der antiken Welt

Dietrich Boschung et François Queyrel (éd.)

Bilder der Macht. Das griechische Porträt und seine Verwendung in der antiken Welt
Crédits : Wilhelm Fink Verlag

Die Beiträge des Bandes untersuchen, wie Formen und Möglichkeiten des griechischen Porträts außerhalb des Kulturraums, in dem sie zunächst entstanden waren, aufgenommen und für die Zwecke und Anliegen von lokalen Eliten eingesetzt worden sind.

Die Gattung der Porträtstatuen erfüllte in Griechenland zentrale gesellschaftliche Aufgaben. Seit dem späten 5. Jh. v. Chr. haben auch andere Gesellschaften die Möglichkeiten des Porträts für eigene Zwecke übernommen. Das gilt für Mittelitalien ebenso wie für Zypern und die westlichen Randgebiete des Perserreiches. Die Expansion des hellenistischen Kulturraums seit Alexander dem Großen machte auch die Länder Mittelasiens mit den Möglichkeiten des Porträts bekannt und führte dazu, das entsprechende Phänomene eine weite Verbreitung fanden. Später war es vor allem und in besonderem Maße Rom, das die Bildniskunst instrumentalisierte und für ihre weiträumige Verbreitung sorgte.

./.

Les contributions réunies dans ce volume traitent de la manière dont des formes et potentialités du portrait grec ont été adoptées hors de l’aire culturelle grecque, où elles étaient nées, et ont été mises au service des buts et des besoins d’élites locales.

Le genre des statues-portraits a joué un rôle central en Grèce pour répondre à des fins sociales. À partir de la fin du Ve siècle av. J.-C. d’autres sociétés ont aussi récupéré les potentialités du portrait pour leurs propres besoins. C’est le cas aussi bien pour l’Italie centrale que pour Chypre et les territoires voisins à l’ouest de l’empire perse. L’expansion de l’aire culturelle grecque depuis Alexandre a aussi fait connaître les possibilités du portrait aux pays d’Asie centrale en donnant une large expansion à ce phénomène. Plus tard ce fut avant tout Rome qui, à une échelle inédite, instrumentalisa l’art du portrait et lui donna sa très large extension.

 

D. Boschung et Fr. Queyrel (éd.). Bilder der Macht. Das griechische Porträt und seine Verwendung in der antiken Welt. Munich : Wilhelm Fink Verlag, 2017, 472 p. ISBN 978-3-7705-6126-1

novembre 2017 :

octobre 2017 | décembre 2017

haut de page